Auf Twit­ter wurde unter
@DieBlauen_bund
indi­rekt die Grün­dung einer Par­la­men­ta­ri­er­gruppe angekündigt.
Zum Ver­ständ­nis:
Eine Frak­tion muß laut Geschäfts­ord­nung (GO) des Bun­des­ta­ges - § 10 Bil­dung der Frak­tio­nen -  min­des­tens 5 von 100 = 5% der Mit­glie­der des Bun­des­ta­ges umfassen:
(1) Die Frak­tio­nen sind Ver­ei­ni­gun­gen von min­des­tens fünf vom Hun­dert der Mit­glie­der des Bun­des­ta­ges, die der­sel­ben Par­tei oder sol­chen Par­teien ange­hö­ren, die auf Grund gleich­ge­rich­te­ter poli­ti­scher Ziele in kei­nem Land mit­ein­an­der im Wett­be­werb ste­hen. Schlie­ßen sich Mit­glie­der des Bun­des­ta­ges abwei­chend von Satz 1 zusam­men, bedarf die Aner­ken­nung als Frak­tion der Zustim­mung des Bundestages.
Somit ist die Min­dest­stärke einer Frak­tion bei einer Abge­ord­ne­ten­an­zahl von 709 Mit­glie­dern (hier) 35 Mitglieder.
Im Absatz (4) wird wei­ter defi­niert, was eine Gruppe ist:
(4) Mit­glie­der des Bun­des­ta­ges, die sich zusam­men­schlie­ßen wol­len, ohne Frak­ti­ons­min­dest­stärke zu errei­chen, kön­nen als Gruppe aner­kannt wer­den. Für sie gel­ten die Absätze 2 und 3 entsprechend.
Fest­ge­legt wurde hier keine Min­dest­zahl – aller­dings ergibt sich aus der sprach­li­chen Defi­ni­tion, daß es min­des­tens zwei Mit­glie­der sein müs­sen – alles andere wären frak­ti­ons­lose Ein­zel­ab­ge­ord­nete. Fak­tisch wurde 1960 ent­schie­den, daß min­des­tens 5 Abge­ord­nete eine Gruppe bil­den kön­nen – siehe hier – “Grup­pen­bil­dung, Seite 3, Absatz 1, Satz 3:
1960 wurde ent­schie­den, dass fünf Abge­ord­nete eine Gruppe bil­den können”
Wenn also unsere Pleite-Pärchen sowas ankün­digt, könnte dies auf das Vor­han­den­sein von Sym­pa­ti­s­an­ten inner­halb der AfD-Fraktion deu­ten – zumal die Frak­ti­ons­spitze nur von 80 der 93 Mit­glie­der gewählt wurde.
Schau man sich die Internetpräsenz
www.dieblauen.de
an und fragt die Domain ab über
www.denic.de
so erhält man
dieblauen.de
Damit ist klar, das Frauke Petry seit min­des­tens 3 Mona­ten vor­sätz­li­chen Betrug am Wäh­ler beging und seit die­ser Zeit die Pla­nun­gen im vol­len Gange waren. Wie man sich dann noch auf AfD-Ticket wäh­len läßt, möge Frau Petry erklä­ren. Dies erfüllt  den Tat­be­stand des fort­ge­setz­ten par­tei­schä­di­gen­den Ver­hal­tens und erlaubt den sofor­ti­gen Aus­schluß nach Faktenlage.
Das es sich bei der Addresse
Am Kirch­berg 7,
04654 Froh­burg OT Tautenhain
um den Wohn­ort von Frau Petry han­delt, ist mehr als frag­lich – denn unter der Adresse fin­det sich die
Ev.-Luth. Kirch­ge­meinde Tautenhain-Ebersbach-Nauenhain” mit der Tele­fon­num­mer +49 34341 42661
ob unter die­sem Anschluß auch Frau Petry erreich­bar ist, käme auf einen Ver­such an…..allerdings mel­det sich dann ggf. eine männ­li­che Stimme – denn dies ist die Gemeinde des Ex-Mannes von Frau Petry !

expetry

Was ein Herr Bedford-Strohm wohl dazu sagt ? Ver­werf­lich ist die Nut­zung auf jeden­fall – ins­be­son­dere falls die Kir­chen­ge­meinde nichts über diese Nut­zung wis­sen sollte.
Ggf. war unser Pleite-Pärchen “blau -  die Namens­ge­bung legt dies nahe – aller­dings haben die bei­den wohl kei­nen Bezug zum rhei­ni­schen Froh­sinn – denn ansons­ten wür­den beide “Den Mann von der Blauen Par­tei” – alias Toni Gel­ler – kennen.
https://www.youtube.com/watch?v=ajsDlgjt2VI
Ins­be­son­dere ab Minute 7 und 10 Sekun­den fin­det sich unser Pleite-Prärchen wieder…
Alaaf & Helau – denn Humor ist, wenn man trotz­dem lacht !
Frank Sche­rie